Glaube und Werke

Glaube und Werke

Die Tendenz der populären religiösen Lehren unserer Zeit besteht darin, den Weg des Christen so einfach und attraktiv wie möglich zu gestalten. Es wird viel über den Glauben gesagt, aber die Notwendigkeit, die heiligen Pflichten zu erfüllen, die im Wort Gottes dargelegt sind, die Notwendigkeit, ein beständiges, gottgefälliges Leben zu führen, mit Gott zusammenzuarbeiten, sich selbst zu verleugnen, aus der Welt herauszutreten und sich von ihren Moden und Torheiten zu trennen, wird von den Kanzeln des Landes nicht so dargelegt, wie es sein sollte. „Glaube, glaube nur“, so lautet häufig die Belehrung vom Pult aus. Reue, Bekenntnis und gründliche Reformation in Leben und Charakter werden nicht thematisiert oder von denen verlangt, die an den Privilegien der Kirchengemeinschaft teilhaben wollen. Die Unterscheidung zwischen der Gemeinde und der Welt ist weniger deutlich geworden, weil der große Maßstab der Gerechtigkeit nicht der Maßstab war, an dem der Glaube von Männern und Frauen geprüft und bewiesen wurde. „Glaube nur“ wird von Tausenden nachgeplappert, die die Worte wie ein Papagei aufschnappen und sie ohne Sinn für ihre Bedeutung oder ihren Sinn wiederholen. Der Prophet sagt: Sie „heilen den Schaden meines Volks nur obenhin, indem sie sagen: »Friede! Friede!«, und ist doch nicht Friede“ (Jer. 6,14)

Viele dieser religiösen Lehrer haben einen Charakter entwickelt, der mit ihrer geringen Wertschätzung der göttlichen Wahrheit übereinstimmt. Es hat ihren fleischlichen Herzen gefallen, von aller Verantwortung und Verpflichtung befreit zu sein. Sie wollten nicht die Unannehmlichkeiten auf sich nehmen, sich selbst zu verleugnen, den Kampf gegen die lästigen Sünden aufzunehmen und die Fehler zu korrigieren, die ihren Charakter verunstalteten. Sie haben sich eingeredet, dass Christus sie von der Pflicht entbunden hat, sich selbst zu reinigen, so wie er rein ist. Sie erklären, dass Christus alles getan hat, dass die Menschen nichts weiter tun müssen als zu glauben, dass gute Werke unmöglich und unnötig sind. Solche Seelen sind selbst verführt und werden von Satan benutzt, um andere zu verführen. Sie glauben nicht an Jesus. Hätten sie eine Verbindung zu ihm, wüssten sie, dass er nicht der Diener der Sünde ist. Diejenigen, die an den Sohn Gottes glauben, machen den Charakter seiner Mission durch ein Leben der Hingabe, Integrität und Selbstaufopferung deutlich und beweisen der Welt, dass er nicht gekommen ist, um die Menschen in ihren Sünden zu retten, sondern von ihren Sünden. (vgl. Mt. 1,21) Er „gab sich selbst für uns, um uns von aller Schuld zu erlösen und sich selbst ein besonderes Volk zu reinigen, das nach guten Werken eifert.“ (Tit. 2,14) Der Apostel Paulus war sich der Bedeutung seiner Worte bewusst, als er sagte: „Ich habe beschlossen, unter euch nichts zu wissen als Jesus Christus und den Gekreuzigten.“ (1. Kor. 2,2) Er wusste, dass es bedeutete, jede Kraft seines Wesens dem Dienst Gottes zu überlassen. Es bedeutete eine völlige Absage an die Welt, das Fleisch und den Teufel. Es bedeutete, dass er dem blutbefleckten Weg des Mannes von Golgatha folgen und so wandeln musste, wie er wandelte.

Wie anders ist der Glaube, der der Welt heute als wesentlich für die Erlösung präsentiert wird. Er hat keine Vitalität, keine Realität. Er verbindet die Gläubigen nicht als Reben mit dem lebendigen Weinstock. Es ist nicht der Glaube, der durch Liebe wirkt und die Seele reinigt. Er ist eine formale, nominelle Akzeptanz einer populären Geschichte und hat ungefähr so viel Wirksamkeit wie der Glaube, der Abraham Lincoln als einen guten Verwalter von Regierungsangelegenheiten akzeptierte. Echter Glaube zeigt eindeutige Auswirkungen auf den Charakter und übt einen kontrollierenden Einfluss auf die Gedanken des Herzens und die Angelegenheiten des Lebens aus. Er wird seinen Besitzer dazu bringen, die Grundsätze seines Glaubens zu praktizieren. Jesus sagt: „Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr, wird in das Reich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters im Himmel tut.“ „Wer diese meine Worte hört und tut sie, den will ich vergleichen mit einem klugen Mann, der sein Haus auf einen Felsen baute; und es regnete und floss, und die Winde wehten und stießen an das Haus, und es fiel nicht; denn es war auf einen Felsen gegründet.“ (Mt. 7,21.24.25) Der Apostel sagt: „Seid Täter des Wortes, und nicht Hörer, die sich selbst betrügen.“ (Jak. 1,22) Es ist das Tun der Worte und Werke Christi, das die rettenden Eigenschaften eures Glaubens bezeugt. Das Gesetz Gottes ist der große Maßstab der Gerechtigkeit, und es wird den Beruf und den Fortschritt eines jeden Menschen messen. Es ist ein Spiegel, der die Fehler unseres Charakters aufdeckt und uns die Anforderungen Gottes zeigt. Er ist heilig, gerecht und gut. (vgl. Röm. 7,12) Der weise Mann sagt: „Fürchte Gott und halte seine Gebote; denn das ist die ganze Pflicht des Menschen.“ (Pred. 12,13) Als Jesus von dem Schriftgelehrten gefragt wurde: „Meister, was soll ich tun, um das ewige Leben zu erben? sprach er zu ihm: Was sagt das Gesetz? wie liest du? Er antwortete und sprach: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzer Kraft und von ganzem Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst. Und er sprach zu ihm: Du hast recht geantwortet; tue dies, so wirst du leben.“ (Luk. 10,25-28)

Das Gesetz Gottes verurteilt jeden Egoismus, jeden Hochmut des Herzens, jede Art von Unehrlichkeit, jede geheime oder offene Übertretung. Das natürliche Herz ist nicht geneigt, seine Gebote zu lieben oder seinen Anforderungen zu gehorchen. „Es ist dem Gesetz Gottes nicht untertan und kann es auch nicht sein.“ (Röm. 8,7) Aber der echte Glaube an Christus bekehrt das Herz, verändert seine Einstellung zum Gesetz, bis es sich am Gesetz Gottes erfreut. Der Mensch, der Feindschaft gegenüber dem Gesetz zeigt, hat sich nicht der bekehrenden Kraft Gottes unterworfen. Es ist das Halten der Gebote, das die Aufrichtigkeit unserer Liebesbekenntnisse beweist. Johannes sagt: „Das ist die Liebe Gottes, dass wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer.“ (1. Joh. 5,3) Satan ist damit beschäftigt, die Menschen dazu zu bringen, die klare Bedeutung von Gottes Wort zu verdrehen. Er möchte, dass die Welt keine klare Vorstellung von dem Heilsplan hat. Er weiß sehr wohl, dass der Zweck des Gehorsamslebens Christi, der Zweck seines Leidens, seiner Prüfung und seines Todes am Kreuz darin bestand, das göttliche Gesetz zu verherrlichen, ein Ersatz für den schuldigen Menschen zu werden, damit er Vergebung für die vergangenen Sünden und Gnade für den zukünftigen Gehorsam erhalte, damit die Gerechtigkeit des Gesetzes in ihm erfüllt werde und er verwandelt und für die himmlischen Höfe ausgerüstet werde. Satan weiß, dass kein Übertreter des göttlichen Gesetzes jemals in das Himmelreich eingehen wird, und er versucht Gott der Hingabe und des Dienstes der Menschen zu berauben, den Heilsplan zu vereiteln und den Ruin derer zu bewirken, für die Christus gestorben ist – dies ist das Motiv, das seinen Kampf gegen das Gesetz des Himmels antreibt. Er verursachte den Fall des heiligen Paares in Eden, indem er sie dazu verleitete, das Gebot Gottes gering zu schätzen, seine Forderungen für ungerecht und unvernünftig zu halten, dass sie nicht bindend seien und dass ihre Übertretung nicht, wie Gott gesagt hatte, mit dem Tod bestraft würde.

Das Gesetz Gottes ist die Grundlage seiner Regierung im Himmel und auf Erden, und solange der Nachfolger Jesu seinen Herrn nachahmt, indem er die göttlichen Gebote in Wort und Leben hochhält, hat Satan keine Macht, seine Seele zu täuschen oder zu verführen. Die verhängnisvolle Täuschung der religiösen Welt ist die alte Missachtung der Ansprüche des Gesetzes Gottes. Die Sehnsucht nach einer einfachen Religion, die kein Streben, keine Selbstverleugnung und keine Trennung von den Torheiten der Welt erfordert, hat die Lehre vom Glauben und nur vom Glauben zu einer beliebten Lehre gemacht; aber wir müssen eine Warnung aussprechen. Was sagt das Wort Gottes? Der Apostel Jakobus sagt: „Was nützt es, meine Brüder, wenn jemand sagt, er habe Glauben, und hat keine Werke? Du glaubst, dass es einen Gott gibt; das tust du gut; auch die Teufel glauben und zittern. Willst du aber wissen, du eitler Mensch, dass der Glaube ohne Werke tot ist? Wurde nicht Abraham, unser Vater, durch Werke gerechtfertigt, als er seinen Sohn Isaak auf dem Altar opferte? Siehst du, wie der Glaube mit seinen Werken wirkte, und durch die Werke wurde der Glaube vollkommen? Und es wurde die Schrift erfüllt, die da sagt: „Abraham hat Gott geglaubt, und das ist ihm zur Gerechtigkeit gerechnet worden, und er ist ein Freund Gottes genannt worden. Ihr seht also, dass der Mensch durch Werke gerechtfertigt wird und nicht allein durch den Glauben.“ (Jak. 2,14.19-24)

Das Zeugnis des Wortes Gottes ist gegen diese verführerische Lehre vom Glauben ohne Werke. Es ist kein Glaube, der die Gunst des Himmels beansprucht, ohne die Bedingungen zu erfüllen, unter denen die Gnade gewährt werden soll; es ist Anmaßung; denn echter Glaube hat seine Grundlage in den Verheißungen und Bestimmungen der Heiligen Schrift. Die Juden hatten einen ähnlichen Glauben wie viele bekennende Christen heute. Sie glaubten den Prophezeiungen, die das Kommen des Messias vorhersagten; aber ihr Glaube war nicht von jener geistlichen Art, die in dem Sohn Gottes den Retter ihrer Erwartungen erkannte. Sie konnten das Werk Gottes für ihre Zeit nicht annehmen, und sie verwarfen die Wahrheit, weil ihr Glaube die Beziehung zwischen dem Schatten und der Substanz nicht erkannte. Sie hielten hartnäckig an ihren Opfergaben, an den religiösen Riten und den Überlieferungen der Väter fest, aber sie lehnten das Lamm Gottes, das große Gegenbild aller Dienste der Vergangenheit, ab. Sie waren sehr auf die Einhaltung der Form bedacht und behaupteten, auf Mose und die Propheten zu vertrauen; aber er, der die Worte der Heiligen Schrift inspiriert hatte und dessen Leben die Erfüllung ihrer Prophezeiungen war, war ein Stein des Anstoßes und ein Fels des Ärgernisses. Er entsprach nicht ihrer Vorstellung von dem, was der kommende Messias sein sollte. Sie hatten sich einen Messias vorgestellt, dessen Macht und Majestät den Stolz ihrer fleischlichen Herzen befriedigen und sie in eine Position höchster Macht unter den Völkern erheben würde. Als Jesus ihnen den Charakter seines Reiches erläuterte und was seine Jünger besitzen müssen, um auserwählt und von Gott bevorzugt zu sein, sagten sie: „Das ist ein hartes Wort; wer kann es hören?“ (Joh. 6,60)

Der Heiland war mit den Beglaubigungsschreiben des Himmels ausgestattet. Das Wort Gottes unterstützte seine Behauptungen. Seine Wunder, sein heiliger Charakter, seine Macht über Menschen und Teufel, all das sprach zur Überzeugung der Herzen seiner Zuhörer; aber sie lehnten ihn ab. Er kam in Übereinstimmung mit den Prophezeiungen, an die sie zu glauben behaupteten, aber er wurde „verachtet und von den Menschen verworfen“ (Jes. 53,3), wie die Propheten es vorausgesagt hatten. Die Juden konnten ihre Träume von einem großen Fürsten, der über alle Völker herrschen würde, nicht aufgeben. Sie konnten ihre Hoffnungen auf weltliche Macht und Herrlichkeit nicht aufgeben, um sich mit dem Schmerzensmann zu vereinen und seinen Schritten der Selbstverleugnung und Reinheit zu folgen. Sie liebten die Finsternis mehr als das Licht, und die Irrtümer, die sie liebten, führten zu ihrer Zerstörung.

Es ist nicht nötig, dass irgendeine Seele getäuscht wird. Die Lehre von Priestern und Rabbinern kann nicht dazu führen, dass das Wort Gottes keine Autorität hat. Es ist die Pflicht eines jeden Menschen, zu wissen, was die Heilige Schrift lehrt, und seinen Standpunkt in Übereinstimmung mit der Wahrheit einzunehmen. Der Herr hat uns befohlen, „die Schriften zu erforschen“. (Joh. 5,39) Wir sind angewiesen, „alles zu prüfen“ und „das Gute festzuhalten“. (1. Thess. 5,21) Gott hat uns eine unfehlbare Prüfung gegeben, die wir auf das Leben und die Lehre eines jeden Menschen anwenden sollen. Der Prophet sagt: „Zum Gesetz und zum Zeugnis; wenn sie nicht nach diesem Wort reden, so ist kein Licht in ihnen.“ (Jes. 8,20 KJV) Wir sollen nicht nach den Lehren der Menschen leben, nicht nach einem Bruchstück oder einer Verdrehung der Wahrheit, sondern nach „jedem Wort, das aus dem Munde Gottes ausgeht.“ (Mt. 4,4) Echter Glaube wird die Menschen dazu bringen, sich ihr eigenes Heil mit Furcht und Zittern zu erarbeiten. (vgl. Phil. 2,12) Sie werden nicht dem Lauf dieser Welt folgen. Der Geist und die Werke Christi werden sich in ihrem Leben manifestieren, und das Wort Gottes wird zur Richtschnur ihres Handelns werden. Sie werden die Gebote Gottes tun und lehren und demütig vor Menschen und Engeln wandeln. Sie werden das Werk Gottes auf der Erde erkennen, und es wird ihnen nicht gestattet sein, ihr Herz vor der Wahrheit ihrer Zeit zu verschließen. Sie werden danach streben, durch die enge Pforte einzutreten, sie werden den schmalen Weg nehmen und dem Erlöser der Welt folgen.

Diejenigen, die nicht „Täter des Wortes“ sind, können sich ihres leeren Glaubens rühmen. Sie mögen sich ihrer Heiligkeit rühmen, während sie das Gesetz Gottes mit Füßen treten; aber Jesus sagt zu ihnen: „Warum nennt ihr mich Herr, Herr, und tut nicht, was ich euch sage?“ (Luk. 6,46), und der letzte Satz wird lauten: „Ich habe euch nie gekannt; weicht von mir, die ihr Unrecht tut.“ (Mt. 7,23) Denn „Glaube ohne Werke ist tot.“ (Jak. 2,26)

Viele weigern sich, den Geboten Gottes zu gehorchen, aber sie machen viel aus dem Glauben. Aber der Glaube muss eine Grundlage haben. Gottes Verheißungen sind alle an Bedingungen geknüpft. Wenn wir seinen Willen tun, wenn wir in der Wahrheit wandeln, dann können wir bitten, was wir wollen, und es wird uns widerfahren. Solange wir uns ernsthaft bemühen, gehorsam zu sein, wird Gott unsere Bitten erhören; aber er wird uns nicht segnen, wenn wir ungehorsam sind. Wenn wir uns entscheiden, seinen Geboten nicht zu gehorchen, können wir rufen: „Glaube, Glaube, hab nur Glauben“, und die Antwort wird von dem sicheren Wort Gottes kommen: „Glaube ohne Werke ist tot.“ Ein solcher Glaube wird nur wie klingendes Erz und wie eine klingende Zimbel sein. Um in den Genuss der Gnade Gottes zu kommen, müssen wir unseren Teil tun; wir müssen treu arbeiten und Früchte hervorbringen, die der Umkehr entsprechen. Wir sind Arbeiter zusammen mit Gott. Ihr sollt nicht in Trägheit verharren und auf eine große Gelegenheit warten, um ein großes Werk für den Meister zu tun. Ihr sollt nicht die Pflichten vernachlässigen, die direkt auf eurem Weg liegen, sondern ihr sollt die kleinen Gelegenheiten, die sich euch bieten, verbessern. Ihr müsst weiterhin euer Bestes in den kleineren Arbeiten des Lebens geben und die Arbeit, die Gottes Vorsehung euch zugewiesen hat, von Herzen und in Treue aufnehmen. Wie klein sie auch sein mag, du solltest sie mit der gleichen Gründlichkeit tun, mit der du auch ein größeres Werk tun würdest. Deine Treue wird in den Aufzeichnungen des Himmels anerkannt werden. Du brauchst nicht darauf zu warten, dass dir der Weg geebnet wird; gehe an die Arbeit, um die dir anvertrauten Talente zu verbessern. Du hast nichts damit zu tun, was die Welt von dir denken wird. Lasst eure Worte, euren Geist, eure Taten ein lebendiges Zeugnis für Jesus sein, und der Herr wird dafür sorgen, dass das Zeugnis für seine Herrlichkeit, das in einem geordneten Leben und einem gottesfürchtigen Gespräch gegeben wird, an Kraft zunimmt und sich verstärkt. Die Ergebnisse werden vielleicht nie auf der Erde zu sehen sein, aber sie werden vor Gott und den Engeln offenbar werden.

Wir sollen alles tun, was wir von unserer Seite aus tun können, um den guten Kampf des Glaubens zu kämpfen. Wir sollen ringen, uns abmühen, streben, uns quälen, um durch die enge Pforte einzugehen. Wir sollen den Herrn immer vor uns haben. Mit reinen Händen, mit reinem Herzen sollen wir versuchen, Gott auf allen unseren Wegen zu ehren. Hilfe ist uns zuteil geworden in dem, der mächtig ist zu retten. Der Geist der Wahrheit und des Lichts wird uns durch sein geheimnisvolles Wirken beleben und erneuern; denn alle unsere geistlichen Fortschritte kommen von Gott, nicht von uns selbst. Der wahre Arbeiter wird göttliche Kraft haben, um ihm zu helfen, aber der Müßiggänger wird nicht durch den Geist Gottes unterstützt werden. Wir sollen uns ernsthaft bemühen, eifrig zu sein und Buße zu tun, unsere Hände zu reinigen und unsere Herzen von jeder Verunreinigung zu läutern; wir sollen den höchsten Standard erreichen, im Glauben, dass Gott uns bei unseren Bemühungen helfen wird. Wir müssen suchen, wenn wir finden wollen, und zwar im Glauben suchen; wir müssen anklopfen, damit uns die Tür geöffnet wird. Die Bibel lehrt, dass alles, was unsere Erlösung betrifft, von unserem eigenen Handeln abhängt. Wenn wir zugrunde gehen, liegt die Verantwortung allein bei uns. Wenn wir Vorsorge getroffen haben und Gottes Bedingungen akzeptieren, können wir das ewige Leben ergreifen. Wir müssen im Glauben zu Christus kommen, wir müssen fleißig sein, um unsere Berufung und Erwählung sicher zu machen.

Die Vergebung der Sünden ist dem verheißen, der bereut und glaubt; die Krone des Lebens wird der Lohn dessen sein, der treu ist bis ans Ende. Wir können in der Gnade wachsen, indem wir durch die Gnade, die wir bereits haben, besser werden. Wir sollen uns unbefleckt von der Welt halten, wenn wir am Tag Gottes untadelig befunden werden wollen. Glaube und Werke gehen Hand in Hand, sie wirken harmonisch im Werk der Überwindung. Werke ohne Glauben sind tot, und Glaube ohne Werke ist tot. Werke werden uns niemals retten; es ist das Verdienst Christi, das in unserem Namen wirksam wird. Durch den Glauben an ihn wird Christus alle unsere unvollkommenen Bemühungen für Gott annehmbar machen. Der Glaube, den wir haben sollen, ist kein Glaube des Nichtstuns; der rettende Glaube ist der, der durch Liebe wirkt und die Seele reinigt. Wer ohne Zorn und Zweifel die heiligen Hände zu Gott erhebt, wird auf dem Weg der Gebote Gottes klug wandeln. Wenn wir Vergebung für unsere Sünden erlangen wollen, müssen wir zuerst erkennen, was Sünde ist, damit wir Buße tun und Früchte hervorbringen können, die der Buße entsprechen. Wir müssen eine solide Grundlage für unseren Glauben haben; er muss auf das Wort Gottes gegründet sein, und seine Ergebnisse werden sich im Gehorsam gegenüber dem ausdrücklichen Willen Gottes zeigen. Der Apostel sagt: „Ohne Heiligkeit wird kein Mensch den Herrn sehen“. (Hebr. 12,14) Glaube und Werke werden uns in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander halten und uns bei der Vervollkommnung des christlichen Charakters erfolgreich machen. Jesus sagt: „Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr, wird in das Reich der Himmel kommen, sondern wer den Willen meines Vaters im Himmel tut.“ (Mt. 7,21) Über die zeitliche Nahrung sagte der Apostel: „Denn auch als wir bei euch waren, haben wir euch geboten, dass, wer nicht arbeiten will, auch nicht essen soll.“ (2. Thess. 3,10) Dieselbe Regel gilt für unsere geistliche Nahrung: Wer das Brot des ewigen Lebens haben will, der soll sich bemühen, es zu erlangen.

Wir leben in einer wichtigen und interessanten Periode der Geschichte dieser Erde. Wir brauchen mehr Glauben, als wir bisher gehabt haben; wir brauchen einen festeren Halt von oben. Satan arbeitet mit aller Macht daran, den Sieg über uns zu erringen, denn er weiß, dass er nur noch eine kurze Zeitspanne hat, um zu wirken. Paulus hatte Furcht und Zittern, als er an seiner Errettung arbeitete; sollten wir uns nicht fürchten, dass wir eine Verheißung, die uns gegeben wurde, nicht erfüllen und uns des ewigen Lebens unwürdig erweisen? Wir sollten wachen mit Gebet, uns mit quälender Anstrengung bemühen, durch die enge Pforte einzutreten. Es gibt keine Entschuldigung für die Sünde oder für Trägheit. Jesus ist den Weg gegangen, und er möchte, dass wir in seine Fußstapfen treten. Er hat gelitten, er hat sich geopfert, wie es keiner von uns kann, damit er das Heil in unsere Reichweite bringen kann. Wir brauchen nicht entmutigt zu sein. Jesus kam in unsere Welt, um den Menschen göttliche Kraft zu bringen, damit wir durch seine Gnade in sein Ebenbild verwandelt werden. Wenn das Herz bereit ist, Gott zu gehorchen, wenn man sich darum bemüht, nimmt Jesus diese Bereitschaft und dieses Bemühen als den besten Dienst des Menschen an, und er gleicht den Mangel durch sein eigenes göttliches Verdienst aus. Aber er wird diejenigen nicht annehmen, die behaupten, an ihn zu glauben, und doch dem Gebot seines Vaters untreu sind. Wir hören viel über den Glauben, aber wir müssen noch viel mehr über die Werke hören. Viele betrügen ihre eigenen Seelen, indem sie eine leichtfertige, entgegenkommende, kreuzlose Religion leben. Aber Jesus sagt: „Wer mir nachfolgen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach.“ (Mt. 16,24)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

YouTube