Wie studiert man die Bibel?

Wie studiert man die Bibel?

Der Wahrheitssuchende, der die Bibel als das inspirierte Wort Gottes akzeptiert, sollte alle früheren Vorstellungen ablegen und das Wort in seiner Einfachheit annehmen. Er sollte auf jede sündige Praxis verzichten und mit erweichtem und unterworfenem Herzen vor Gott treten, bereit, auf das zu hören, was Gott sagt. Tragen Sie Ihr Glaubensbekenntnis nicht in die Bibel hinein und lesen Sie die Heilige Schrift nicht im Licht dieses Glaubensbekenntnisses. Wenn Sie feststellen, dass ihre Meinung im Widerspruch zu einem klaren „So spricht der Herr“ oder zu einem Gebot oder Verbot steht, das er gegeben hat, dann hören Sie auf das Wort Gottes und nicht auf das, was Menschen sagen. Jede Kontroverse oder jeder Streitfall soll durch „Es steht geschrieben“ beigelegt werden. Der Fehler, den der römische Katholik begeht, besteht darin, dass er die Bibel im Licht der Priester und Kirchenführer, der frühen Väter oder anderer katholischer Ausleger liest. Wenn wir alle Glaubensbekenntnisse oder Artikel, die von irgendeiner Kirche vorgeschrieben werden, beiseite lassen, müssen wir die Bibel als das Wort Gottes an uns lesen. Das Licht der Welt wird uns befähigen, zwischen der Wahrheit und den widersprüchlichen Irrtümern zu unterscheiden.

Das Herz soll durch den Geist des Gebets erweicht und gedämpft werden, bevor die Bibel gelesen wird. Die Wahrheit wird triumphieren, wenn der Geist der Wahrheit mit dem demütigen Bibelstudenten zusammenarbeitet. Wie kostbar ist der Gedanke, dass der Urheber der Wahrheit noch lebt und regiert. Bittet ihn, euren Verstand mit der Wahrheit zu beeindrucken. Euer Suchen in der Heiligen Schrift wird dann gewinnbringend sein. Christus ist der große Lehrer seiner Jünger, und er wird euch nicht in der Finsternis wandeln lassen.

Die Bibel ist ihr eigener Ausleger. Mit schöner Einfachheit verbindet sich ein Teil mit der Wahrheit eines anderen Teils, bis die ganze Bibel zu einem harmonischen Ganzen verschmolzen ist. Licht blitzt aus einem Text hervor, um einen Teil des Wortes zu erhellen, der undurchsichtiger erschien.
Diejenigen, die mit demütigem Herzen die Heilige Schrift erforschen, mit dem aufrichtigen Wunsch, die Wahrheit zu erkennen und ihr zu gehorchen, werden nicht in der Finsternis wandeln müssen. Jesus sagt: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben“. (Joh. 14,6) Die ganze Bibel ist eine Offenbarung von Christus. Aber Sie können die Heilige Schrift von morgens bis abends lesen, wenn Sie Ihren Willen nicht demütig dem Willen Gottes unterordnen, können Sie keine rettende Erkenntnis des Evangeliums erlangen. Wenn Sie die Wahrheit klar vor Augen haben, legen Sie jede falsche Position beiseite, auch wenn sie dem egoistischen Herzen noch so lieb sein mag. Manche nehmen einen Text, entreißen ihn seiner wahren Bedeutung und zwingen ihn in den Dienst einer vorgefassten Meinung. Indem sie einzelne Schriftstellen miteinander verknüpfen, können sie andere täuschen. Aber was wie ein biblischer Beweis für ihre Position aussieht, ist gar kein Beweis; denn die Schrift wird nicht in ihrem wahren Zusammenhang verwendet. Auf diese Weise wird oft der Irrtum vergrößert und die Wahrheit verkleinert. Diejenigen, die auf diese Weise die Heilige Schrift verdrehen, um den Irrtum zu stützen, entehren Gott in hohem Maße, und am Tag des Gerichts werden sie für den Ungehorsam derer verantwortlich gemacht werden, die durch ihre Sophistereien dazu verleitet wurden, das göttliche Gesetz zu missachten.

Diejenigen, die die Wahrheit über den Sabbat des Herrn wissen wollen, dürfen sich nicht von unsicheren Vermutungen leiten lassen. Aber sie sollen sich nicht auf die Lehren der Väter oder auf irgendeine andere menschliche Instanz verlassen, sondern auf die Worte, die der Schöpfer des Himmels und der Erde gesprochen hat. Die Bibel ist das inspirierte Wort Gottes. In ihr sind die Gesetze des Himmels zu finden. Und nur aus der Bibel können wir die Wahrheit über den Sabbat erfahren. Gottes Wort ist eindeutig. Das vierte Gebot ist eindeutig und klar und offenbart den göttlichen Ursprung des Sabbats. So sagte der Herr zu Mose: „Rede zu den Kindern Israel und sprich: Meine Sabbate sollt ihr halten; denn sie sind ein Zeichen zwischen mir und euch bei euren Nachkommen, damit ihr wisst, dass ich der Herr bin, der euch heiligt. Darum sollt ihr den Sabbat halten; denn er ist euch heilig. Wer ihn entweiht, der soll des Todes sterben; denn wer an ihm arbeitet, der soll ausgerottet werden aus seinem Volk. Sechs Tage darf man arbeiten, aber am siebten Tag ist der Sabbat der Ruhe, der dem Herrn heilig ist; wer am Sabbat irgendeine Arbeit tut, der soll des Todes sterben. Darum sollen die Kinder Israel den Sabbat halten, dass sie den Sabbat halten bei ihren Geschlechtern, als einen ewigen Bund. Er ist ein Zeichen zwischen mir und den Kindern Israel in Ewigkeit; denn in sechs Tagen hat der Herr Himmel und Erde gemacht, und am siebten Tag ruhte er und erquickte sich“ (2. Mose 31,13-17). Möge der Herr uns helfen, ihn von ganzem Herzen zu suchen, damit wir ihn finden können. Mit ihm ist nicht zu spaßen. Diejenigen, die, obwohl sie die Möglichkeit haben, den wahren Weg zu finden, anmaßend von ihm abweichen, werden eines Tages, wenn es zu spät ist, ihren schrecklichen Fehler erkennen. Ewiges Leben gibt es nur für diejenigen, die Gott weiterhin gehorchen. Für sie hat Christus die Erlösung erkauft. „So viele ihn aufnahmen, denen gab er Macht, Söhne Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben“ (Joh. 1,12).

„Sucht in der Schrift; denn ihr glaubt, dass ihr das ewige Leben habt, und sie ist es, die von mir zeugt.“ (Joh. 5,39). Als Jesus seine Jünger aufforderte, die Schrift zu erforschen, bezog er sich auf die alttestamentlichen Schriften; denn das Neue Testament war noch nicht geschrieben. Die Bibel besteht aus vielen Teilen – Geschichte, Biographie, Gesang und Lobpreis, Gebet und Prophetie. Aber alles ist von Gott eingegeben und „nützlich zur Lehre, zur Zurechtweisung, zur Besserung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit“. (2. Tim. 3,16) Der Begriff „Schrift“ umfasst die gesamte Schatzkammer der Offenbarung und der Erkenntnis, in welcher Form sie auch immer gegeben ist. Niemand sollte versuchen, die Verbreitung der Heiligen Schrift einzuschränken. Gott spricht durch verschiedene Kanäle, und die heiligen Wahrheiten müssen gesucht werden, wie der Bergmann nach Gold sucht. Gott hat versprochen, dass er alle, die sich belehren lassen wollen, in alle Wahrheit führen wird. Die Bibel ist das größte Lehrbuch der Welt und sollte in jeder Schule verwendet werden. Unabhängig von ihrer Vorbildung oder ihren Vorstellungen wird die einfache Lektüre des Wortes Gottes in vielen Köpfen Überzeugung hervorrufen, und auch wenn das Wort Gottes in vielen Fällen falsch angewandt und falsch ausgelegt wird, so werden doch viele in späteren Jahren aufgrund dessen, was sie sich von seinen Lehren merken können, in der Lage sein, zwischen Wahrheit und Irrtum zu unterscheiden. Lasst uns nicht zu denen gehören, die versuchen, die Verbreitung der Heiligen Schrift einzuschränken.

Wenn Sie die Bibel sorgfältig lesen, werden Sie sehen, welche Reformation in ihnen notwendig ist, damit Sie ein treuer Hirte der Herde Christi sein können. Vergleichen Sie Schrift mit Schrift, und öffnen Sie dann Ihr eigenes Herz. Lassen Sie sich erleuchten, dann können Sie aufgrund einer experimentellen Erkenntnis dem Volk Gottes darlegen, was den christlichen Charakter ausmacht. Die Kraft des Heiligen Geistes wird ihre Worte begleiten, wenn ihr eigenes Leben ein Abbild der Wahrheit ist, die den Charakter heiligt; denn dann werden Sie ein lebendiger Brief sein, der von allen Menschen gekannt und gelesen wird.

Der natürliche Mensch bleibt immer derselbe. Er ist das, was Erbanlagen, Nationalität, Erziehung und Umstände aus ihm gemacht haben. Wenn aber der natürliche Mensch durch die Gnade Christi verändert wird, dann zeigt sich die Verwandlung in einem neuen Menschen, einem neuen Herzen, neuen Absichten und neuen Impulsen. Man empfängt das Wort Christi, das Geist und Leben ist; dann isst man das Fleisch und trinkt das Blut des Sohnes Gottes. Dann gibt es Frucht im Herzen, Frucht auf den Lippen, Frucht im Charakter. Manche tragen dreißig, manche sechzig und manche hundertfach. Alle, die sich an diesem Werk als Mitarbeiter Christi beteiligen, müssen nicht nur bereit sein, die Wahrheit zu predigen, sondern sie auch zu praktizieren. Von den angeblich gelehrten und frommen Menschen seiner Zeit sagte Christus: „Ihr seid unwissend über die Schrift und über die Kraft Gottes. Ihr lehrt die Gebote der Menschen als Lehre.“ (Mt. 22,29; 15,9) Er sehnte sich danach, das ganze Volk mit dem Geist seiner Sendung der Liebe zu erfüllen, damit sie sich mit ihm in dem Werk der Errettung der Welt vereinigen würden. Der Heilige Geist würde jetzt zu unseren Arbeitern kommen, wenn sie ernsthaft danach suchen. Es wird keine Änderung in der göttlichen Ordnung geben, um deutliche Veränderungen in der religiösen Welt herbeizuführen. Männer und Frauen müssen sich für den Notfall erheben; sie müssen das goldene Öl empfangen, die göttliche Mitteilung in reichen Segnungen. Das wird sie befähigen, aufzustehen und zu leuchten, denn ihr Licht ist gekommen, und die Herrlichkeit des Herrn ist über ihnen aufgegangen.

Diejenigen, die behaupten, an das Wort Gottes zu glauben, und doch ihre eigenen vererbten und kultivierten Charakterzüge pflegen, sind die größten Stolpersteine, denen wir begegnen werden, wenn wir die großen, heiligen Wahrheiten für diese Zeit darlegen. Diejenigen, die an die gegenwärtige Wahrheit glauben, sollen die Wahrheit praktizieren, die Wahrheit leben. Sie sollen das Wort studieren und das Wort essen, was bedeutet, das Fleisch zu essen und das Blut des Sohnes Gottes zu trinken. Sie sollen dieses Wort, das Geist und Leben ist, in ihr tägliches, praktisches Leben einbringen. Es ist das Brot vom Himmel und wird der Welt Leben geben. Jedem Mann und jeder Frau, die von dem Brot, das vom Himmel herabgekommen ist, essen, wird Kraft gegeben werden. Oh, können wir das nicht begreifen? Können wir es nicht verstehen? Warum ist unsere Vorstellungskraft so abgestumpft? „Das ist der Wille dessen, der mich gesandt hat“, sagte Christus, „dass jeder, der den Sohn sieht und an ihn glaubt, ewiges Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am letzten Tag.“ (Joh. 6,40) Wenn das Leben Christi, in uns ist, was können wir dann nicht in seinem Namen vollbringen? „So viele ihn aufnahmen, denen gab er Macht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben.“ (Joh. 1,12)

Die christliche Kultur wird den Bemühungen jeder Seele folgen, die die Wahrheit unter allen Umständen gewissenhaft praktizieren will. Aber es wird viel zu sehr an der Oberfläche gekratzt. Es gibt eine Mine mit kostbarem Erz, die sich bisher nur im Besitz einiger weniger befindet. Ein sorgfältiges und gründliches Graben wird uns in den Besitz unermesslicher Ressourcen bringen, die wie das goldene Öl dargestellt werden, das von den beiden Ölbäumen in die goldenen Röhren und von ihnen in die goldenen Schalen geleert wird, um sich auszugießen und andere zu bereichern. Wir brauchen dringend großherzige, besonnene Männer, die wahre Christen sind und die zeigen, dass sie sich vom Wort Gottes ernähren, im In- und Ausland. Diejenigen, die unserem Glauben angehören und die, die nicht unserem Glauben angehören, werden an diesen Männern erkennen, dass sie bei Jesus waren und von ihm gelernt haben. Sie werden sehen, dass sie mit Christus gejocht sind und mit ihm ziehen, dass sie geschickte Gelehrte sind, die von ihm seine Sanftmut und Einfachheit des Herzens lernen. Sie werden sich nicht über das Joch Christi beklagen oder murren, wenn sie seine Lasten tragen. Sie werden fröhlich voranschreiten und singen, ja, Gott in ihrem Herzen eine Melodie singen. Das Joch Christi ist sanft, und seine Last ist leicht. (Mt. 11,30) Oh, es macht einen großen Unterschied für diejenigen, die die Heilige Schrift studieren, was und wie sie das Wort verstehen sollen, ob sie es essen oder nicht. Das Wort Gottes, wenn es gegessen wird, bewirkt geistige Sehnen und Muskeln. Diejenigen, die dieses Wort essen und verdauen, werden es praktizieren. Ihre Augen, die mit der himmlischen Augensalbe gesalbt sind, werden andere Lektionen im Heiligen Wort sehen als die, die von Lesern gesehen werden, deren Herzen nicht gereinigt, geläutert und erhoben sind. Unter dem Wirken des Heiligen Geistes wird das Gewissen einen reinen, hohen Maßstab der Gerechtigkeit erkennen, der die niedrigen, billigen Vorstellungen des oberflächlichen Lesers, dessen Geist von der Sünde verdorben ist, zu Schanden macht. Sie sehen, dass allein die Täter des Wortes vor Gott gerechtfertigt sind. Diejenigen, die hören und nicht tun, sind in keiner Weise besser, weder moralisch noch geistlich, weil sie gehört haben. Diejenigen, die sich selbst verleugnen und jedes Opfer um Christi willen bringen, werden in der Lage sein, zu lehren, weil ihr Gebot und ihr Beispiel übereinstimmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

YouTube