Was ist Versuchung?

Was ist Versuchung?

Was ist Versuchung? – Sie ist das Mittel, mit dem diejenigen, die behaupten, Kinder Gottes zu sein, geprüft und versucht werden. Wir lesen z.B., dass Gott Abraham versucht hat (vgl. 1. Mose 22,1) und dass er die Kinder Israels versucht hat (vgl. 2. Mose 15,25; 5. Mose 8,2.16). Das bedeutet, dass er es zuließ, dass Umstände eintraten, um ihren Glauben zu prüfen und sie dazu zu bringen, ihn um Hilfe zu bitten. Gott lässt auch heute zu, dass sein Volk in Versuchung gerät, damit es erkennt, dass er sein Helfer ist. Wenn sie sich ihm nähern, wenn sie versucht werden, stärkt er sie, der Versuchung zu widerstehen. Wenn sie aber dem Feind nachgeben und es versäumen, sich in die Nähe ihres allmächtigen Helfers zu begeben, werden sie überwältigt. Sie trennen sich von Gott. Sie geben nicht zu erkennen, dass sie auf Gottes Weg wandeln. So bestimmt der Herr den Charakter. So entscheidet er, ob wir gehorsam oder ungehorsam sind. Er tut dies nicht zu seiner eigenen Erleuchtung; denn er liest alle Dinge wie ein offenes Buch. Er tut es, damit die geheimen Beweggründe der Menschenherzen offenbar werden, damit seine wahren Nachfolger gestärkt werden, damit andere klug werden in Bezug auf die Wege und Werke Gottes im Gegensatz zu den Wegen und Werken des Feindes.

Versuchungen werden auf uns einströmen; denn durch sie sollen wir während unserer Bewährungszeit geprüft werden. Das ist die Prüfung Gottes, die Offenbarung unseres eigenen Herzens. Es ist keine Sünde, eine Versuchung zu haben; aber die Sünde kommt, wenn man der Versuchung nachgibt (vgl. Jakobus 1,15). Als Jesus in die Wüste geführt wurde, um versucht zu werden, wurde er durch den Geist Gottes geleitet. Indem er in die Wüste ging, lud er die Versuchung nicht ein. Aber Satan wusste, dass der Heiland dorthin gegangen war, und er hielt es für den besten Zeitpunkt, sich ihm zu nähern. Christus ging in die Wüste, um allein zu sein, um über seine Sendung und sein Werk nachzudenken. Er hatte die Schritte getan, die jeder Sünder tun muss: Bekehrung, Reue und Taufe. Er selbst hatte keine Sünden, die er bereuen musste, und deshalb hatte er auch keine Sünden, die er abwaschen musste. Aber er war unser Vorbild in allen Dingen, und deshalb musste er das tun, was er uns tun lassen wollte. Christus fastete und betete und wappnete sich für den blutigen Weg, den er gehen musste. Er war der Sohn des ewigen Gottes, aber als Bürge des Menschen musste er jeder Versuchung, mit der der Mensch konfrontiert wird, begegnen und ihr widerstehen.

Als Christus vierzig Tage und vierzig Nächte gefastet hatte, kam der Feind und versuchte ihn, aus den Steinen Brot zu machen (vgl. Matthäus 4,2.3). Christus wusste, dass er wegen seines Appetits angegriffen werden würde, denn in diesem Punkt hatten Adam und Eva versagt. Und mit der schrecklichen Last der Sünden der Welt auf sich, hielt er der furchtbaren Prüfung des Appetits, der Liebe zur Welt und der Liebe zur Zurschaustellung, die zur Anmaßung führt, stand. Er ertrug diese Versuchungen und überwand für den Menschen, indem er für ihn einen gerechten Charakter schuf, weil er wusste, dass der Mensch dies nicht von sich aus tun konnte. Der Erlöser der Welt, der zweite Adam, hat durch sein Leiden und seinen Tod eine Erlösung für das Menschengeschlecht bewirkt. Er wurde in allen Punkten versucht, wie wir es sind (vgl. Hebräer 4,15). Er wusste, dass der Feind zu jedem Menschen kommen würde, um die angeborene Schwäche auszunutzen und alle, deren Hoffnung und Vertrauen nicht in Christus liegt, durch seine falschen Andeutungen zu verführen. Und indem er den Weg, den der Mensch zurücklegen muss, überschritt, indem er zeigte, dass der Mensch durch die ihm verliehene göttliche Kraft jede Form der Versuchung überwinden kann, bereitete Christus uns den Weg zum Sieg.

Wenn Satan die Menschen dazu bringen kann, einen Weg einzuschlagen, der im Widerspruch zu den Grundsätzen steht, die jedem Erlass des Gesetzes Gottes zugrunde liegen und sich durch ihn hindurchziehen, hat er eine Chance, auf ihren Verstand einzuwirken. Ein waghalsiger Schritt in betrügerische Praktiken unter der fadenscheinigen Leitung Satans führt zu einem zweiten Schritt dieser Art. Diejenigen, die diesem Weg folgen, entfernen sich von Gott. Die giftige Malaria der weltlichen Prinzipien wird vom Feind so getarnt, dass die Akteure bereit sind, in Richtungen zu arbeiten, die dem Willen Gottes zuwiderlaufen. Sie bedienen sich der Kunstgriffe der Welt, um sich einen Vorteil gegenüber ihrem Nächsten zu verschaffen. So entsteht ein Gedankengang, der die Seele vom Geist Gottes trennt. Der Geist wird mehr und mehr vernarrt, und die Kraft, die Versuchung zu überwinden, wird zerstört. Die so kultivierten Tendenzen werden auf die Nachkommen übertragen, so wie Adams Ungehorsam auf die menschliche Familie übertragen wurde.

Christus kam als Bürge des Menschen in unsere Welt und bereitete ihm den Weg zum Sieg, indem er ihm moralische Kraft gab. Es ist nicht sein Wille, dass der Mensch benachteiligt wird. Er möchte nicht, dass diejenigen, die nach Überwindung streben, durch die listigen Angriffe der Schlange eingeschüchtert und entmutigt werden. „Seid guten Mutes“, sagt er, „ich habe die Welt überwunden.“ (Johannes 16,33) Mit einem solchen General, der uns zum Sieg führt, können wir in der Tat Freude und Mut haben. Er ist als unser Sieger gekommen. Er ist sich des Kampfes bewusst, den alle, die mit Satan verfeindet sind, führen müssen. Er legt seinen Anhängern einen Schlachtplan vor, weist auf die Besonderheiten und die Schwere des Kampfes hin und warnt sie davor, sich seiner Armee anzuschließen, ohne vorher die Kosten zu bedenken. Er sagt ihnen, dass sich die große Konföderation des Bösen gegen sie verbündet hat, und zeigt ihnen, dass sie für eine unsichtbare Welt kämpfen und dass seine Armee nicht nur aus menschlichen Kräften besteht. Seine Soldaten arbeiten mit himmlischen Intelligenzen zusammen, und einer, der höher ist als die Engel, ist in ihren Reihen; denn der Heilige Geist, der Stellvertreter Christi, ist dort. Dann ruft Christus jeden entschlossenen Anhänger, jeden wahren Soldaten auf, für ihn zu kämpfen, und versichert ihnen, dass es für alle, die seinen Befehlen gehorchen, Erlösung gibt. Wenn die Soldaten Christi treu auf die Befehle ihres Hauptmanns schauen, wird ihr Kampf gegen den Feind von Erfolg gekrönt sein. Wie sehr sie auch bedrängt werden mögen, am Ende werden sie triumphieren. Ihre Schwächen mögen zahlreich sein, ihre Sünden groß, ihre Unwissenheit scheinbar unüberwindlich; aber wenn sie ihre Schwäche erkennen und auf Christus um Hilfe schauen, wird er ihre Tüchtigkeit sein. Er ist immer bereit, ihre Unwissenheit zu erleuchten und ihre Sündhaftigkeit zu überwinden. Wenn sie seine Macht in Anspruch nehmen, wird ihr Charakter verwandelt; sie werden von einer Atmosphäre des Lichts und der Heiligkeit umgeben sein. Durch seine Verdienste und die ihm verliehene Kraft werden sie „mehr als Überwinder“ sein. (Römer 8,37) Übernatürliche Hilfe wird ihnen zuteil werden, die sie in ihrer Schwachheit befähigt, die Taten der Allmacht zu vollbringen.

Diejenigen, die für Christus kämpfen, kämpfen vor dem himmlischen Universum, und sie sollten Soldaten und keine Feiglinge sein. Diejenigen, die Gott wirklich dienen wollen, werden nicht ihrer eigenen Weisheit folgen oder der Weisheit des Erzbetrügers, der das Spiel des Lebens um ihre Seelen spielt. Im Glauben sollen sie jedem Feind gelassen entgegensehen und ausrufen: „Wir kämpfen den guten Kampf des Glaubens, unter dem Befehl einer allmächtigen Macht. Weil er lebt, werden auch wir leben. Durch Jesus, der der Urheber und Vollender unseres Glaubens ist, können wir allen feurigen Pfeilen des Feindes widerstehen.“ Abraham bezeugte seinen Gehorsam gegenüber Gott, als er mit Isaak an seiner Seite auf dem Weg war und auf den Befehl antwortete: „Nimm nun deinen Sohn, deinen einzigen Sohn Isaak, den du lieb hast, und geh in das Land Morija und opfere ihn dort als Brandopfer auf einem der Berge, von denen ich dir sagen werde.“ (1. Mose 22,2) Hiob musste leiden, er wurde schwer versucht, aber er sagte kein einziges Wort gegen Gott. Während des irdischen Lebens Christi versuchten ihn die Schriftgelehrten und Pharisäer auf jede erdenkliche Weise, angestiftet von Satan. Aber er ließ sich durch diese Versuchungen nie vom Weg des Gehorsams abbringen. Wenn Gott spricht, lasst uns gehorchen, ganz gleich, wie der Feind uns zum Ungehorsam verführen mag; denn der Weg des Gehorsams ist der einzig sichere Weg. Das Beispiel Christi zeigt uns, dass unsere einzige Hoffnung auf den Sieg im ständigen Widerstand gegen die Angriffe des Satans liegt. Derjenige, der über den Widersacher der Seelen in der Auseinandersetzung mit der Versuchung triumphierte, versteht die Macht Satans über das Volk und hat in unserem Namen gesiegt. Als Überwinder hat er uns den Vorteil seines Sieges geschenkt, damit wir in unserem Bemühen, den Versuchungen Satans zu widerstehen, unsere Schwäche mit seiner Stärke, unsere Wertlosigkeit mit seinen Verdiensten vereinen können. Gestützt auf seine beständige Kraft, können wir in seinem allmächtigen Namen starken Versuchungen widerstehen und überwinden, wie er überwunden hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

YouTube