1. Samuel 28,14

1. Samuel 28,14

„Er [Saul] sprach: Wie sieht er aus? Sie sprach: Es kommt ein alter Mann herauf und ist bekleidet mit einem Priesterrock. Da erkannte Saul, dass es Samuel war, und neigte sich mit seinem Antlitz zur Erde und fiel nieder.“

Diese spirituelle Séance wurde häufiger als Beweis für ein Leben nach dem Tod angeführt. Hier sind jedoch berechtigte Einwände und Punkte, die das Gegenteil belegen und zeigen, wie die Schriftstelle im Kontext der Bibel zu verstehen ist:

1. Zauberer wurden nach Gottes Befehl zum Tode verurteilt und aus dem Land verbannt (1. Samuel 28,3; 3. Mose 20,27).

2. Saul hatte sich wiederholt durch Ungehorsam von Gott entfernt und erhielt keine Weisungen mehr von Gott (1. Samuel 28,15).

3. Samuel wurde angeblich „hervorgebracht“. Andere Ausdrücke, die in diesem Abschnitt verwendet werden, sind: „aus der Erde aufsteigen“, „heraufkommen“ und „heraufbringen“. (Verse 13-15). Befinden sich die rechtschaffenen Toten etwa unter der Erde? Nicht nach Ansicht derer, die an eine unsterbliche Seele glauben. Offensichtlich stellten sich die alten Menschen im Allgemeinen eine unterirdische Region als Wohnstätte der Toten vor. Wenn die von den meisten Christen vertretene Lehre, dass ein rechtschaffener Mensch nach dem Tod in den Himmel aufsteigt, in dieser alten Zeit gegolten hätte, wäre die Aufforderung gewesen, Samuel herabzuholen, und der Geist, der Samuel verkörperte, hätte gesagt: „Warum habt ihr mich herabgeholt?“ Dieser eine Punkt im Bericht reicht aus, um diese Erzählung als Beweis für die Lehre vom Bewusstseinszustand der rechtschaffenen Toten auszuschließen.

4. Samuel wird als ein alter Mann beschrieben, der mit einem Mantel bedeckt ist. Ist dies die Art und Weise, wie unsterbliche Seelen erscheinen? Und woher hat die Seele den Körper? Sie sollen doch körperlos sein. Gab es eine Auferstehung? Hat Gott dem Ruf der Hexe gehorcht und Samuel auferweckt? Wenn nicht, kann Satan etwa die Toten auferwecken?

5. Die Erscheinung Samuels sagte zu Saul: „Morgen sollen du und deine Söhne bei mir sein.“ (1. Samuel 28,19) Saul beging am nächsten Tag auf dem Schlachtfeld Selbstmord. Wo wohnte Samuel, wenn der böse Saul an denselben Ort gehen sollte?

6. In der Bibel steht nicht, dass Saul Samuel gesehen hat. Er erhielt seine Informationen aus zweiter Hand von der Hexe und schloss nur aus ihrer Beschreibung, dass es Samuel war. Die Wahrheit ist, dass der Teufel die ausschweifende alte Frau täuschte und diese wiederum Saul täuschte. Es war nichts weiter als eine vom Teufel herbeigeführte Séance.

7. Die Ungeheuerlichkeit von Sauls Sünde wird in diesen Worten deutlich: „So starb Saul um seines Treubruchs willen, mit dem er dem HERRN untreu geworden war, weil er das Wort des HERRN nicht hielt, auch weil er die Wahrsagerin befragt, den HERRN aber nicht befragt hatte.“ (1 Chronik 10,13.14)

Es würde jedem Grundsatz der Gerechtigkeit widersprechen, sich vorzustellen, dass einer Geisterbeschwörerin göttliche Autorität verliehen wurde, um Samuel von seinem Ruheplatz herbeizurufen. Die Vorstellung, dass Gott, der die Geisterbeschwörung verboten hat (5. Mose 18,10-12), der Bitte eines Mediums nachgeben und seinen schlafenden heiligen Samuel stören würde, wäre völlig unvorstellbar. Aber so wie Satan die Macht hatte, vor Jesus in der Wüste als Engel des Lichts zu erscheinen, so konnten er oder seine Agenten, wenn es erlaubt war, auch Samuel verkörpern, sowohl in Gestalt als auch in der Stimme. Der Teufel nutzte diese Gelegenheit, um Saul mit der Ironie seines Schicksals zu verhöhnen. Ausgerechnet der Mann, der einst die Vertreter dieser schwarzen Kunst verfolgt hatte, kniete nun vor dieser Macht und bat um Hilfe. Der Schreiber beschreibt die Ereignisse so, wie sie sich zugetragen haben, wie es in einer Erzählung üblich ist. Die Bibel spricht auch davon, dass die Sonne auf- und untergeht, und das tun wir auch. Niemand wird durch die Tatsache getäuscht oder verwirrt, dass wir nur von Erscheinungen sprechen. Tatsächlich geht die Sonne nicht auf und unter, sondern die Erde dreht sich. Im vorliegenden Vers machen der Kontext und der Vergleich mit anderen Schriftstellen deutlich, dass die hier dem verstorbenen Propheten zugeschriebenen Sprüche von einer dämonischen Samuel-Imitation geäußert wurden (siehe V. 12).

Gott hatte gezeigt, dass er die Praxis der Geisterbeschwörung verabscheute, indem er den Tod aller befahl, die sich damit beschäftigten (3. Mose 20,27). Sogar diejenigen, die spiritistische Medien konsultierten, sollten ausgerottet werden (3. Mose 20,6). Folglich muss die Kommunikation aus einer anderen Quelle stammen. Es gibt Leute, die glauben, dass die Geister der Toten zurückkehren, um mit den Lebenden zu kommunizieren. Diese würden behaupten, dass der Geist Samuels auf die Aufforderung des Mediums reagierte. Aber eine Mitteilung von Samuel, der als Prophet sprach, wäre indirekt eine Mitteilung von Gott, und es wird ausdrücklich gesagt, dass der Herr sich weigerte, mit Saul zu sprechen (1 Sam 28,6). Saul starb, „weil er das Wort des HERRN nicht hielt, auch weil er die Wahrsagerin befragt, den HERRN aber nicht befragt hatte“ (1. Chronik 10,13.14).
Die Lehre, dass die Geister der Verstorbenen zurückkehren, um mit den Lebenden zu kommunizieren, beruht auf der Überzeugung, dass der Geist des Menschen nach dem Tod in einem bewussten Zustand existiert und dass dieser Geist tatsächlich der wahre Mensch ist. Die Bibel lehrt zwar, dass der Lebensodem nach dem Tod zu Gott zurückkehrt, der ihn gegeben hat (Prediger 12,7), aber das Alte Testament bestreitet nachdrücklich, dass dieser „Geist“ ein bewusstes Wesen ist (Hiob 14,21; Ps 146,4; Prediger 9,5.6). Das NT lehrt die gleiche Lehre. Jesus wies auf sein zweites Kommen hin und nicht auf den Tod als den Zeitpunkt, an dem der Gläubige mit seinem Herrn wieder vereint sein wird (Johannes 14,1-3). Andernfalls hätte Jesus seine trauernden Jünger mit dem Gedanken trösten können, dass der Tod sie bald ereilen würde und dass sie dann sofort in die himmlischen Gefilde gehen würden, um bei ihm zu sein. Als Paulus denen Trost zusprach, die ihre Angehörigen zur Ruhe gebettet hatten, erklärte er bezeichnenderweise, dass es keinen Vorrang der Lebenden vor den Toten geben würde, sondern dass alle im selben Augenblick mit ihrem Herrn vereint sein würden (1 Thessalonicher 4,16.17).
Es ist also offensichtlich, dass der Geist Samuels hier nicht mit Saul kommuniziert hat. Es gibt noch eine andere Quelle für diese Erscheinung. Die Heilige Schrift offenbart, dass Satan und seine Engel die Fähigkeit haben, Informationen zu übermitteln und auch ihre Gestalt zu verändern (siehe Matthäus 4,1-11; 2. Korinther 11,13.14). Die Erscheinung, die der Frau von Endor erschien, war eine satanische Verkörperung Samuels, und die vermittelte Botschaft hatte ihren Ursprung im Fürsten der Finsternis.
Obwohl ein Großteil der Phänomene bei spiritistischen Séancen mit Tricks und Taschenspielertricks zu tun hat, können nicht alle Phänomene auf dieser Grundlage erklärt werden. Viele, die Séancen untersucht haben, räumen das Vorhandensein einer Macht ein, die weder mit Tricks noch mit den bekannten wissenschaftlichen Gesetzen erklärt werden kann.
Die Heilige Schrift sagt eine Zunahme übernatürlicher Erscheinungen in der Endzeit voraus (Matthäus 7,22, 23; 2. Thessalonicher 2,9; Offenbarung 13,13, 14; 16,14). Der einzige Schutz gegen diese Täuschungsmanöver besteht darin, den Geist so gut mit den Wahrheiten der Bibel zu stärken, dass der Versucher in seiner Verkleidung erkannt wird. Ein fester Glaube an die Wahrheit des unbewussten Zustands der Toten wird jeden Versuch des Feindes, seine Propaganda durch spiritistische Medien und vermeintliche Mitteilungen von Verstorbenen einzuschleusen, zunichte machen.
Es scheint, dass der geistige Informant der Frau mit Vergnügen die Informationen weitergab, die Sauls Verkleidung aufdeckten, und sich über die seltsame Vorgehensweise des Königs lustig machte, der schließlich genau die Macht um Hilfe bat, die er zuvor zum Schweigen bringen wollte. In der Gegenwart der satanischen übernatürlichen Macht flogen die Angeberei, die Selbstrechtfertigung und die Alibis aller Art des Königs wie Spreu vor dem Wind.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

YouTube