5. Mose 5,2-4

5. Mose 5,2-4

„Der HERR, unser Gott, hat einen Bund mit uns geschlossen am Horeb. Nicht mit unsern Vätern hat der HERR diesen Bund geschlossen, sondern mit uns, die wir heute hier sind und alle leben. Er hat von Angesicht zu Angesicht mit euch aus dem Feuer auf dem Berge geredet.“

Da die Grundlage dieses Bundes die Zehn Gebote waren, wie sie in den Versen 6-21 offenbart werden, behaupten einige, dass der Dekalog nie auf jemanden angewandt wurde, bevor das Gesetz am Sinai geschrieben wurde. Eine solche Schlussfolgerung ist jedoch auf der Grundlage der Worte des Mose an das Volk Israel nicht zulässig. Er sagte ihnen nicht, dass es keine frühere Vereinbarung über die Befolgung des Gesetzes gegeben habe. Es hatte zwar Bündnisse mit einzelnen Personen gegeben, die tatsächlich ihre Vorfahren waren, aber nur auf persönlicher Basis. Am Sinai ging Gott zum allerersten Mal einen Bund mit einem ganzen Volk ein. Und es war genau dieser Bund, den es zuvor noch nie gegeben hatte. Mose konnte wahrheitsgemäß sagen, dass „dieser Bund“ nicht „mit unseren Vätern“ geschlossen wurde, sondern nur mit dem Volk, das Gottes Angebot am Horeb annahm – also mit denen, die zu diesem Zeitpunkt noch lebten.

Manche schließen aus diesem Text, dass die Zehn Gebote vor dem schriftlichen Gesetz am Berg Sinai nicht bekannt waren. Die Beweise sprechen jedoch alle für das Gegenteil. Kain wusste, dass es eine Sünde war zu morden. Joseph nannte Ehebruch eine Sünde, und Gott sagte: „Abraham gehorchte meiner Stimme und hielt meine Rechte, meine Gebote, meine Satzungen und meine Gesetze.“ (1. Mose 26,5)
In den Versen aus 5. Mose 5 erinnert Mose das Volk Israel an die feierliche Tatsache, dass Gott sie am Sinai besucht hat, und das Bundesgesetz, das er ihnen übergab. Mose sagte: „Der Herr hat mit euch von Angesicht zu Angesicht geredet“ – etwas, was er mit ihren Vätern nicht getan hatte. Die Väter waren tot; sie hatten den Rauch des Berges nicht gesehen; sie hatten die majestätische Stimme Gottes, die das Gesetz sprach, nicht gehört. „Der Herr hat diesen Bund nicht mit unseren Vätern geschlossen, sondern mit uns, die wir heute alle hier leben.“ Das bedeutet nicht, dass ihre Väter die Bestimmungen des Bundes nicht gekannt hätten. Sie hatten die Bedingungen des Bundes nur nicht in schriftlicher Form vor sich liegen. Viele Jahre später erinnerte Jeremia die Führer Israels an den Gesetzesbund am Sinai. Er erinnerte
sie daran, dass Gott sagte, dies sei der Bund, „den ich euren Vätern an dem Tag geboten habe, als ich sie aus Ägyptenland führte und sagte: Gehorche meiner Stimme, … damit ich den Eid erfüllen kann, den ich euren Vätern geschworen habe, ihnen ein Land zu geben, in dem Milch und Honig fließen.“ (Jeremia 11,4.5) Offensichtlich hatten also ihre Väter die Verheißung im ewigen Bund erhalten, aber nicht von Angesicht zu Angesicht, wie am Sinai.
Ein positiver Beweis dafür, dass der Bund den Vätern derer, die Ägypten verließen, bekannt gemacht worden war, findet sich in 1. Chronik 16,15-17: „Seid allezeit eingedenk seines Bundes … auch an den Bund den er mit Abraham geschlossen und Isaak geschworen hat; und er hat ihn Jakob bestätigt zum Gesetz und Israel zum ewigen Bund.“ Bitte beachten Sie, dass der Bund Abraham, Isaak und Jakob „als Gesetz“ offenbart wurde, lange bevor er am Sinai auf Stein geschrieben wurde. In 5. Mose 29 wird der Bund noch einmal wiederholt und daran erinnert, dass er Abraham, Isaak und Jakob geschworen worden war. Dann folgen diese Worte: „ich schließe diesen Bund und diesen Eid nicht mit euch allein, sondern mit euch, die ihr heute hier seid und mit uns steht vor dem HERRN, unserm Gott, wie auch mit denen, die heute nicht mit uns sind.“ Verse 14, 15.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

YouTube