5. Mose 14,21

5. Mose 14,21

„Ihr sollt kein Aas essen; dem Fremdling in deiner Stadt darfst du’s geben, dass er’s esse oder dass er’s verkaufe einem Ausländer; denn du bist ein heiliges Volk dem HERRN, deinem Gott. Du sollst das Böcklein nicht kochen in der Milch seiner Mutter.“

Gottes Volk durfte kein reines Tier berühren, das an sich selbst gestorben war, und sein Fleisch nicht essen, da sie sonst bis zum Sonnenuntergang „unrein“ wären (3. Mose 11,39.40). Diese Gesetze galten nicht für die Nichtjuden, so dass die toten Tiere an sie verkauft werden konnten, ohne dass dies eine zeremonielle Unreinheit zur Folge hatte. Auch die Juden galten nach Sonnenuntergang wieder als rein.

„Du sollst das Böcklein nicht kochen in der Milch seiner Mutter.“ Aus Texten, die in Ras Shamra, dem antiken Ugarit, einer syrischen Küstenstadt gegenüber der Insel Zypern, ausgegraben wurden, geht hervor, dass das Kochen von Opferkindern in ihrer Muttermilch eine rituelle Praxis der Kanaaniter war. Wahrscheinlich verbot Gott seinem Volk, diesen heidnischen Ritus zu praktizieren, um ihn zu vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

YouTube