Google+
Startseite Der laute Ruf Die dritte Engelsbotschaft Das Bild des Tieres
Beitragsseiten
Das Bild des Tieres
Weiter auf: Seite 2 von 4
Weiter auf: Seite 3 von 4
Weiter auf: Seite 4 von 4
Alle Seiten

Das Bild des Tieres

Was ist das „Bild des Tieres?“ Was wird es tun? Wer gibt ihm die Macht? Es wird recht spannend, wenn wir auf diese Frage eingehen. Alles steht in Offenbarung 13. Die ersten 10 Verse des 13. Kapitels beschreiben, wie wir bereits gesehen haben die päpstliche Macht. Es ist von 42 (prophetischen) Monaten die Rede, in denen das Papsttum seine Macht besonders ausüben sollte, bevor es eine tödliche Wunde erhält, die jedoch anschließend wieder heil werden würde. Diese Zeitperiode von 42 Monaten fing, wie in einem früheren Artikel angegeben worden ist, im Jahre 538 n. Chr. mit der Oberherrschaft des Papsttums an und endete im Jahre 1798. Zu dieser Zeit wurde der Papst von der französischen Armee gefangengenommen; die päpstliche Macht erhielt eine tödliche Wunde, und die Weissagung erfüllte sich: "So jemand in das Gefängnis führt, der wird in das Gefängnis gehen." (Offb. 13,10)

An dieser Stelle wird ein anderes Sinnbild vorgeführt. Der Prophet sagt: "Ich sah ein anderes Tier aufsteigen aus der Erde; das hatte zwei Hörner wie ein Lamm." (Offb. 13, 11.) Sowohl das Aussehen dieses Tieres als auch die Art und Weise seines Emporkommens zeigen an, dass die Nation, welche es versinnbildet verschieden von den Völkern ist, die durch die vorhergegangenen Sinnbilder dargestellt wurden. Die großen Weltreiche, die die Welt regiert haben, wurden dem Propheten Daniel als Raubtiere gezeigt, die sich erhoben, als "die vier Winde unter dem Himmel stürmten widereinander auf dem großen Meer." " In Offenbarung 17 erklärte ein Engel, dass Wasser "Völker und Scharen und Nationen und Sprachen" seien. (Offb. 17, 15.) Winde sind das Sinnbild des Krieges. Die vier Winde des Himmels, die auf dem großen Meer stürmen, versinnbilden die schrecklichen Vorgänge von Eroberungen und Umwälzungen, wodurch Reiche zur Macht gelangten. Aber das Tier mit den lammähnlichen Hörnern sah der Prophet "aufsteigen aus der Erde." Anstatt andere Mächte zu stürzen, um sich deren Stelle einzunehmen, muss die so dargestellte Nation auf bisher fast unbewohntem Gebiet auftreten, und allmählich und friedlich emporkommen. Es konnte demnach nicht unter den sich drängenden und miteinander ringenden Völkern der Alten Welt -- jenem unruhigen Meer der Völker und Scharen und Heiden und Sprachen" -- aufsteigen; es muss auf dem westlichen Erdteil gesucht werden. (Dan. 7, 2.)

Welches Volk der Neuen Welt fing gerade im Jahre 1798 an, stark und groß zu werden und die Aufmerksamkeit der Welt auf sich zu ziehen? Die Anwendung des Sinnbildes bedarf keiner Erörterung. Nur eine Nation entspricht den Angaben der Weissagung; sie weist unverkennbar auf die Vereinigten Staaten von Amerika. Wieder und wieder ist der Gedanke, ja manchmal beinahe der genaue Wortlaut des Propheten unbewusst von Rednern und Geschichtsschreibern angewandt worden, wenn sie das Emporkommen und Wachstum dieser Nation beschrieben. Das Tier wurde gesehen "aufsteigen aus der Erde"; und nach einigen Übersetzungen gibt das hier mit "aufsteigen" übersetzte Wort den Sinn von "aufsprießen oder aufwachsen wie eine Pflanze." Wie wir gesehen haben, muss das Volk in bisher unbesiedeltem Gebiet aufkommen. Ein hervorragender Schriftsteller, der das Aufkommen der Vereinigten Staaten schildert, spricht von "dem Geheimnis ihres Emporkommens aus der Leere" (Townsend, Die Neue Welt mit der Alten verglichen, S. 462) und sagt: "Wie ein stiller Same wuchsen wir zu einem Reich heran." Eine europäische Zeitung sprach im Jahre 1850 von den Vereinigten Staaten als einem wunderbaren Reich, das "hervorbrach und unter dem Schweigen der Erde täglich seine Macht und seinen Stolz vermehrte." (The Dublin Nation.)



Weitersagen
Wer ist online?
Wir haben 105 Gäste online
Besucher
Gesamt775853

jbc vcounter