Google+
Startseite Artikel Gesundheitsseminar Der Segen der Natur
Beitragsseiten
Der Segen der Natur
Weiter auf: Seite 2 von 2
Alle Seiten

Der Segen der Natur

Der Schöpfer wählte für unsere ersten Eltern die Umgebung, welche sich für ihre Gesundheit und ihr Glück am besten eignete. Er setzte sie nicht in einen Palast oder umgab sie mit dem künstlichen Schmuck und dem Luxus, den heute so viele zu erlangen streben. Er brachte sie in nahe Berührung mit der Natur und in enge Verbindung mit den heiligen Wesen des Himmels. In dem Garten, den Gott als Heim für seine Kinder bereitete, begrüssten anmutige Sträucher und duftende Blumen das Auge überall. Da waren Bäume jeder Art, viele von ihnen mit duftenden köstlichen Früchten beladen. In ihren Zweigen sangen die Vögel ihre Loblieder. Unter ihrem Schatten spielten die Geschöpfe der Erde ohne Furcht miteinander.   

Adam und Eva freuten sich in ihrer unbefleckten Reinheit an dem, was sie in dem Paradiese sahen und hörten. Gott wies dem ersten Menschenpaar seine Arbeit in dem Garten an, daß es "ihn baute und bewahrte." 1.Mose 2,15. Die Arbeit eines jeden Tages brachte ihnen Gesundheit und Freudigkeit und sie begrüßten hochbeglückt die Besuche ihres Schöpfers, wenn er in der Kühle des Tages mit ihnen wandelte und redete. Täglich erteilte der Herr ihnen Lehren.   

Der Lebensplan, den Gott für unsere ersten Eltern bestimmte, enthält Lehren für uns. Obgleich die Sünde ihre Schatten über die Erde geworfen hat, wünscht Gott doch, dass seine Kinder Freude an den Werken seiner Hände finden. Je genauer sein Lebensplan befolgt wird, desto wunderbarer wird er wirken, um die leidende Menschheit wieder herzustellen. Die Kranken müssen in nahe Berührung mit der Natur gebracht werden. Ein Leben in der freien Natur würde für manchen hilflosen und fast hoffnungslosen Invaliden Wunder wirken.   

Der Lärm, die Aufregung und Verwirrung der Städte, ihr eingeengtes und künstliches Leben wirken sehr ermüdend und erschöpfend auf Kranke. Die mit Rauch, Staub, giftigen Gasen und Krankheitskeimen erfüllte Luft ist eine Lebensgefahr. Die Kranken, während der meisten Zeit auf ihre vier Wände beschränkt, fühlen sich fast wie Gefangene in ihren Zimmern. Sie blicken auf Häuser und Pflaster und die eilende Menge, ohne vielleicht nur eine Spur von dem blauen Himmel oder Sonnenschein oder von Gras, Blumen und Bäumen zu sehen. In dieser Weise abgeschlossen, brüten sie über ihr Leiden und ihren Kummer nach und werden eine Beute ihrer eigenen traurigen Gedanken.   

Für diejenigen, die schwach an moralischer Kraft sind, bergen die Städte eine noch größere Gefahr. In ihnen sind Patienten, die einen unnatürlichen Appetit zu überwinden haben, beständiger Versuchung ausgesetzt. Sie sollten in eine neue Umgebung gebracht werden, wo ihre Gedanken eine andere Richtung nehmen; sie müssen unter Einflüsse gebracht werden, die gänzlich verschieden von denjenigen sind, die ihr Leben zu einem Wrack gemacht haben. Lasst sie eine Zeitlang den Einflüssen entzogen werden, die von Gott ablenkten und lasst sie in eine reinere Atmosphäre kommen.   

Krankenanstalten würden in ihrer Behandlung viel erfolgreicher sein, wenn sie abseits von den Städten gegründet werden könnten. Alle aber, die ihre Gesundheit wieder zu erlangen wünschen, sollten sich so weit als möglich in ländliche Umgebung begeben, wo sie den Segen eines Lebens im Freien genießen können. Die Natur ist Gottes Arzt. Die reine Luft, der schöne Sonnenschein, die Blumen und Bäume, die Obst- und Weingärten, sowie Bewegung im Freien unter dieser Umgebung spenden Gesundheit und Leben.   

Ärzte und Pfleger sollen ihre Patienten ermutigen, viel in der frischen Luft zu sein. Ein Leben im Freien ist oft das einzige Heilmittel, das viele Gebrechliche bedürfen. Es besitzt eine wunderbare Kraft, Krankheiten zu heilen, die durch die Aufregungen und Ausschreitungen des modernen Lebens entstanden sind -- eines Lebens, welches die Kräfte von Leib, Seele und Geist schwächt und zerstört.   

Wie heilsam erweisen sich für die Invaliden, die das Stadtleben, den Glanz der vielen Lichter und den Lärm der Straßen müde sind, die Ruhe und Freiheit des Landes! Wie begierig wenden sie sich den Szenen der Natur zu! Wie froh würden sie sein, in der freien Luft zu sitzen, sich des Sonnenscheins zu erfreuen und den Wohlgeruch von Bäumen und Blumen zu atmen! Es sind lebensspendende Eigenschaften in dem Balsam der Fichte und dem Wohlgeruch der Tanne enthalten und auch andere Bäume besitzen Eigenschaften, die zur Wiederherstellung der Gesundheit dienen.  


Weitersagen
Wer ist online?
Wir haben 95 Gäste online
Besucher
Gesamt773787

jbc vcounter