Google+
Startseite Artikel Das Gesetz, der Sabbat und der Sonntag Satans Hass gegen das Gesetz
Beitragsseiten
Satans Hass gegen das Gesetz
Weiter auf: Seite 2 von 8
Weiter auf: Seite 3 von 8
Weiter auf: Seite 4 von 8
Weiter auf: Seite 5 von 8
Weiter auf: Seite 6 von 8
Weiter auf: Seite 7 von 8
Weiter auf: Seite 8 von 8
Alle Seiten

Satans Hass gegen das Gesetz

Den Versuch, Gottes Gesetz zu beseitigen, unternahm Satan bei den sündlosen Bewohnern des Himmels. Damit schien er eine Zeitlang Erfolg zu haben. Viele Engel ließen sich verführen; aber sein scheinbarer Triumph endete mit Niederlage und Verlust, mit der Trennung von Gott und der Verbannung aus dem Himmel (Offenbarung 12,7-9). Als er den Kampf auf der Erde erneut aufnahm, gewann Satan scheinbar wieder das Übergewicht. Durch Gesetzesübertretung wurde der Mensch sein Gefangener und dessen Reich außerdem an den Erzrebellen verraten. Nun schien der Weg für Satan dafür offenzustehen, ein unabhängiges Reich aufzurichten und sich der Autorität Gottes und seines Sohnes zu widersetzen. Aber der Erlösungsplan ermöglichte es dem Menschen, wieder in Übereinstimmung mit Gott zu gelangen und seinem Gesetz zu gehorchen. Für den Menschen und die Erde kam schließlich die Errettung aus der Gewalt des Bösen. Von neuem wurde Satan geschlagen, und wieder nahm er seine Zuflucht zum Betrug in der Hoffnung, seine Niederlage in Sieg zu verwandeln. Um bei dem gefallenen Geschlecht Empörung zu erregen, unterstellte er Gott Ungerechtigkeit, weil er es duldete, dass die Menschen sein Gesetz übertraten. "Warum", so fragte der listige Versucher, "ließ Gott es zu, dass der Mensch in Versuchung geriet zu sündigen, wenn er doch wusste, dass die Folgen Elend und Tod sein würden?" Und die Kinder Adams übersahen die langmütige Barmherzigkeit, die ihnen noch eine Bewährung zugestand. Ohne das unbegreifliche Opfer zu achten, das ihre Auflehnung den König des Himmels kostete, liehen sie dem Versucher das Ohr und murrten gegen das einzige Wesen, das sie von der verderblichen Gewalt Satans erretten konnte.  

Tausende wiederholen heute dieselben aufrührerischen Anklagen gegen Gott. Sie sehen nicht ein, dass man einem Menschen sein Vorrecht als vernunftbegabtes Wesen raubte und ihn zum bloßen Automaten machte, wenn man ihm die Willensfreiheit nähme. Gott will keinen Zwang ausüben. Der Mensch wurde als sittlich frei handelndes Wesen geschaffen. Wie die Bewohner aller anderen Welten muss er sich einer Gehorsamsprobe unterziehen. Aber er kommt niemals in eine solche Lage, dass er dem Bösen mit unausweichlicher Notwendigkeit nachgeben müsste. Keine Versuchung oder Anfechtung darf ihm begegnen, der er nicht widerstehen könnte. Gott hat umfassende Vorsorge dafür getroffen, dass der Mensch im Kampf mit Satan niemals überwältigt werden muss.



Weitersagen
Wer ist online?
Wir haben 72 Gäste online
Besucher
Gesamt773783

jbc vcounter