Google+
Startseite Artikel Biblische Antworten Aufführungen zu Weihnachten und Ostern?

Frage: Meine Gemeinde führt die Geburt (von Jesus) zu Weihnachten und die Kreuzigung zu Ostern auf. Ist das richtig?

Ich bekomme vieler solcher Fragen; sowohl vor, als auch nach Ostern und Weihnachten und es ist etwas, worüber man wirklich nachdenken sollte. Wenn deine Kirche solche Aktivitäten fördert, wähle deine Herangehensweise sehr vorsichtig aus und pass auf, dass du nicht aus kleinen Angelegenheiten große machst. Biblisch gesehen gibt es kein Gebot, das Kreuz als Symbol zu verehren; aber das Prinzip des Kreuzes ist etwas, das Christen erfreuen sollte, auch wenn die Welt dieses verwirft. Die Bibel fordert uns nie auf, dass wir uns Kreuze anfertigen und sie mit uns herumtragen sollen. Es gibt keine Aufzeichnungen, dass das die Jünger überhaupt gemacht haben. Fakt ist, dass das Kreuz nicht mal ein bekanntes christliches „Logo“ wurde bis um das Jahr 400 nach Christus. Das Fischsymbol wurde häufiger benutzt in Zeiten der Verfolgung. Dennoch wurde das Kreuz das bekannteste Symbol für die Christenheit. Ich mache mir nicht viel daraus, dass es als Emblem benutzt wird, sozusagen, um den Glauben zu identifizieren. Aber wir sollen es nicht anbeten. Noch sollen wir es als Schmuck tragen; wir sind hingegen aufgefordert das Kreuz auf uns zu nehmen, was ein total anderes Konzept ist. Ich denke, dass viele Menschen um ihren Hals Kreuze tragen, weil sie nicht wirklich bereit sind es auf sich zu nehmen. Wenn wir einfach nur das Kreuz auf uns nehmen würden, wie Jesus uns darum bittet, dann bräuchten wir all diese äußerlichen Symbole überhaupt nicht. Und für die Geburtsgeschichten, viele von diesen sind einfach nicht der Wahrheit entsprechend. Normalerweise zeigen diese die Hirten mit den Weisen gemeinsam an der Krippe. Wie auch immer, in der Bibel kommen die Weisen in das Haus und beten Jesus an (Matthäus 2:11). Die Hirten und die Weisen sahen sich wahrscheinlich nie, zumindest nicht im Stall. Ihre Besuche waren wahrscheinlich auch in einem Abstand von einem Jahr. Trotzdem: wenn jemand eine Szene aufführen möchte, die jungen und anderen Menschen hilft, das Opfer von Christus sich vorzustellen und zu behalten, denke ich, dass das okay ist, solange wir uns an das zweite Gebot erinnern: „Du sollst dich nicht vor ihnen beugen“ (2.Mose 20,5). Es ist immer noch sehr wichtig zu bedenken, dass es biblisch nicht zwingend ist, eine Weihnachtsgeschichte aufzuführen oder den Geburtstag von Jesus zu feiern. Aber wenn jemand dem Herrn einen Tag schenken möchte, dann sollte Er oder Sie diesen Tag dem Herrn schenken (Römer 14,6). Wenn Menschen den Tag von Jesu Geburt feiern wollen, dann würde ich sie das machen lassen. Natürlich wurde Jesus nicht am 25. Dezember geboren – wir sind nicht genau sicher, wann er geboren wurde – aber viele nehmen diesen Tag wirklich ernst. Und solange sie diesen Tag als einen Tag des Herrn ehren, und nicht VISA oder MasterCard oder anderen populären oder heidnischen Traditionen widmen, denke ich, dass wir  uns daran erinnern sollten, den Hauptpunkt auch den Hauptpunkt sein zu lassen.

Weitersagen
Wer ist online?
Wir haben 68 Gäste online
Besucher
Gesamt790512

jbc vcounter